Tipps für Alltag und Beruf: Stress bewältigen

Tipps für Alltag und Beruf: Stress bewältigen

Das Leben der Menschen hat sich in den letzten Jahrhunderten rasant verändert. Eine Veränderung, mit der die Evolution unseres Körpers so schnell nicht Schritt halten konnte. Daher leben wir heute grundsätzlich auf eine Art und Weise, die nicht der natürlichen Spezialisierung unseres Körpers entspricht. Ständige Belastungen, z.B. im Beruf begünstigen das Empfinden von Überforderung und Stress zusätzlich. Wie Sie besser mit Stress umgehen können, verrät Peter Gutsmuths, Coach für Gehirntraining und Stressmanagement, in einem Beitrag auf dem Online-Portal Unternehmer.de.

Wie entsteht Stress und wie lässt er sich vermeiden?

Stress entsteht durch körperliche, geistige oder auch zeitliche Überforderung – real oder empfunden. Unsere Leistungsfähigkeit, Empfindungen und unsere subjektive Bewertung von Zuständen haben damit einen großen Einfluss darauf, wann wir Stress empfinden. Wir können jedoch aktiv sowohl auf unsere Leistungsfähig als auch auf unser Empfinden und die Art, wie wir Zustände bewerten, einwirken.

Wesentlich hierfür sind nach Peter Gutsmuths sieben Faktoren, auf die er in seinem Beitrag ausführlicher eingeht:

  1. Schlaf: 7 Stunden sind optimal, regelmäßig nicht kürzer als 4 oder länger als 9 Stunden
  2. Bewegung: Nur mit ausreichend Bewegung funktionieren Körper und Geist optimal.
  3. Frühstück: Studien bestätigen die Wichtigkeit der morgendlichen Energiezufuhr für Ihr Gehirn.
  4. Gehirn: Notwendiges „Warm-Up“ für optimale Leistungsfähigkeit.
  5. Pausen: Unser Bio-Rhythmus fordert kurze Pausen ca. alle 90 Minuten.
  6. Trinken: Wasser ist Energie. Das gilt ganz besonders für unser Gehirn.
  7. Sinnesorgane: Einschränkungen (auch altersbedingt) führen zu Mehrbelastung.

Zu den sieben Faktoren bietet er dann nicht nur allgemeine Informationen, sondern gibt konkrete, praxisnahe Tipps, wie Sie diese positiv Beeinflussen und so Ihre Stressresistenz und Leistungsfähigkeit erhöhen können.

Abschließend bietet Ihnen der Beitrag auch einen kurzen Notfallplan bei akutem Stress. Wenn Sie bereits spüren, wie Ihr Herz anfängt zu rasen, der Puls steigt und die Atmung schneller wird, rät der Experte:

  • Versuchen Sie sofort den Ort zu wechseln.
  • Gehen Sie raus in die Natur oder an einen Ort, an dem Sie allein sind.
  • Atmen Sie viermal ein, bis in den Bauch und langsam wieder aus (10x wiederholen).
  • Ballen Sie Ihre Fäuste und spannen Sie alle Muskeln an.
  • Schreien oder brummen Sie jetzt allen Frust heraus, bis Sie nicht mehr können.
  • Dann wieder die Atem-Übung (4x ein und 1x aus – 10 Wiederholungen)
  • Gehen Sie dann wieder ruhig zurück.

 

Vollständigen Artikel aufrufen:
7 Fakten zum perfekten Stressmanagement (inkl. Notfall-Plan)

 

Oben