Tempo-Team Blog

Jobprofile: Schweißer/Schweißerin (geprüft, m/w/d)

Jobprofil, Stellenbeschreibung Schweißer

Schweißer arbeiten mit Metallen wie Stahl, Aluminium, Edelstahl oder Messing. Hierbei sind gute Materialkenntnisse, Handfertigkeit, Augenmaß und Sorgfalt gefragt. Nachfolgend erfahren Sie alles Wissenswerte rund um die Tätigkeitsfelder, Ausbildung und Perspektiven in diesem interessanten Beruf.

Das Berufsbild des Schweißers

Der Beruf gehört zum metallverarbeitenden Gewerbe. Schweißer verbinden durch die Nutzung verschiedener Schweißverfahren wie Gas-, Lichtbogenhand- oder Schutzgasschweißen Metallteile wie Bleche, Rohre oder Stahlplatten miteinander und montieren so Anlagen- und Konstruktionsbauteile.

Das Gasschweißen verursacht den geringsten Materialaufwand. Es werden lediglich ein Handbrenner und zwei Druckgasflaschen benötigt. Der Schweißdraht wird mit der Hand zugeführt. Im Vorfeld werden die Teile exakt ausgerichtet und mit Schweißpunkten aneinandergeheftet.

Welches Verfahren zum Einsatz kommt, ist davon abhängig, in welchem Bereich und mit welchem Werkstoff das Schweißen erfolgt. Löten, Kleben und Nieten der Werkstoffe sind wichtige Arbeitsverfahren der Schweißer. Sie arbeiten in der stahlverarbeitenden und in der Metallindustrie, zum Beispiel in:

  • Schweißereien
  • Schlossereien
  • Fahrzeugindustrie
  • Versorgungstechnik
  • Apparatebau
  • Karosseriebau
  • Rohrleitungsbau
  • Heizungsbau
  • Lüftungsbau

Ihr Arbeitsplatz befindet sich in großen Produktionsstätten, Werkshallen oder auf Baustellen, wenn sie bei der Endmontage tätig sind. Schweißer fertigen und montieren mit dem passenden Schweißgerät sowie Zusatzwerkstoffen und Hilfsmitteln beispielsweise:

  • Anlagen und Konstruktionen
  • Transport- und Förderanlagen
  • Hebebühnen
  • Karosserien
  • Rohrleitungen
  • Aufzüge

Sie schweißen die Teile zu fertigen Metallkonstruktionen, bearbeiten teilweise aber auch Kunststoffe wie Polymere. Daneben suchen Schweißer nach Mängeln und Schäden und beseitigen diese.

Das Tragen von Schutzkleidung wie Schweißerbrille, Schweißschutzschild, Schweißerschürze und Handschuhen ist aufgrund der hohen Temperaturen und des sehr grellen Lichtes, das beim Schweißen entsteht, vorgeschrieben.

Die entstandenen Schweißnähte müssen nach dem Schweißvorgang kontrolliert werden, denn sie müssen nicht nur sauber verschweißt, sondern auch dicht sein und einem hohen Druck standhalten. Fehler können gravierende Folgen haben. Daher ist ein konzentriertes, sorgfältiges und verantwortungsbewusstes Arbeiten sehr wichtig.

Optionen und Perspektiven im Beruf als Schweißer

Schweißer sind dringend benötigte Fachkräfte. Es gibt momentan viele interessante Stellenangebote für Schweißer, und dies nicht nur in Deutschland. Auch in anderen europäischen Ländern besteht ein großer Mangel an ausgebildeten Schweißern.

Geprüfte Schweißer haben aufgrund der vielfältigen Einsetzbarkeit in der Metallverarbeitung gute Zukunftsaussichten auf dem Arbeitsmarkt. Das Gehalt kann je nach Arbeitgeber variieren. Es hängt zudem vom Arbeitsumfang innerhalb des Unternehmens ab. Als geprüfter Schweißer bzw. geprüfte Schweißerin können Sie auch die Verantwortung für die Schweißaufsicht erhalten. Sie fungieren dann z.B. in größeren Unternehmen als Schnittstelle zwischen Ingenieuren und der Umsetzung der Schweißarbeiten.

Aus- und Weiterbildung

Schweißer brauchen eine praktische Ausbildung, bevor sie den Beruf ausüben. Daneben gibt es eine Aus- oder Weiterbildung zum geprüften Schweißer. Bewerber benötigen mindestens einen Hauptschulabschluss. Zu den Anbietern der Weiterbildung gehören schweißtechnische Versuchs- und Lehreinrichtungen, in denen Lehrgänge durchgeführt werden, die sich auf verschiedene Schweißverfahren konzentrieren. Auch der Umgang mit mehreren Verfahren kann erlernt werden. Die genaue Dauer der Aus- und Weiterbildung zum geprüften Schweißer ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig, beispielsweise:

  • Teil- oder Vollzeit
  • vorhandene fachliche Vorkenntnisse
  • jeweiliger Lehrgang
  • angestrebte Qualifikation

Eine Ausbildung als Rohrschweißer erstreckt sich beispielsweise über circa 12 Wochen, als Fallnahtschweißer beträgt sie rund 20 Wochen. Die Aus- oder Weiterbildung wird oftmals nicht vergütet. Wenn Sie die Abschlussprüfung bestanden haben, sind Sie geprüfter Schweißer. Im Rahmen des Schweißerlehrgangs fallen häufig weitere Kosten an, beispielsweise für Arbeitsmaterialien. Geprüfte Schweißer können sich auch zum Schweißwerk-Meister weiterbilden.

Zusammenfassung

Der Beruf des Schweißers ist vom Umgang mit Metallen bestimmt. Wenn Sie die Verarbeitung dieser Materialien lieben, sind Sie in diesem Job gut aufgehoben. Eine gewisse körperliche Konstitution und Belastbarkeit sollten vorhanden sein, da Metall ein schwerer Werkstoff ist. Der Beruf wird daher vorwiegend von Männern ausgeübt.

Stellenangebote für Schweißer/Schweißerinnen (geprüft, m/w/d)

Tempo-Team Personaldienstleistungen bietet kontinuierlich interessante Stellen für Schweißer/Schweißerinnen (m/w/d) an - sowohl in der direkten Personalvermittlung als auch in der Arbeitnehmerüberlassung / Zeitarbeit.

Nutzen Sie Ihre Chance auf eine Anstellung und interessante Job-Perspektiven bei einem der Top-Personaldienstleister in Deutschland. Informieren und bewerben Sie sich einfach über unsere Online-Jobbörse:

Aktuelle Stellenangebote für Schweißer (m/w/d) ansehen.

 

Zurück

Unsere Website setzt Cookies ein um unsere Dienste für Sie bereitzustellen.
Ohne Ihr Einverständnis können technische Einschränkungen beim Besuch unserer Seite auftreten. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

Einverstanden