Tempo-Team Blog

Tipps für ein gelungenes Onboarding

Tipps zum Onboarding

Viele Unternehmen suchen in Deutschland händeringend nach qualifizierten Mitarbeitern. Mit der Personalsuche ist es jedoch nicht getan. Damit neue Mitarbeiter sich von Anfang wohl fühlen und dauerhaft dem Unternehmen verbunden bleiben, ist ein gelungener Arbeitsbeginn notwendig. Beim sogenannten Onboarding geschehen jedoch viele Fehler. Hier ein paar Tipps, wie Sie neuen Mitarbeitern den Einstieg erleichtern.

Der erste Arbeitstag

Heißen Sie den neuen Mitarbeiter am ersten Arbeitstag willkommen.

  • Dies fängt direkt beim Betreten des Unternehmens an. Wenn die Kollegen am Werkstor oder Empfang informiert sind, hinterlässt dies bereits einen guten ersten Eindruck.
  • In der Abteilung angekommen, sollte der Mitarbeiter herumgeführt und den Kollegen vorgestellt Planen Sie hierfür genug Zeit ein. Dann fühlt sich der neue Mitarbeiter gleich gut aufgehoben und kann sich auf seine neue Wirkungsstätte freuen. Allzu häufig beschränkt sich die Einführung leider auf einen schnellen Spurt durch die Flure und ein flüchtiges „Hallo“. Noch schlimmer: Es wird ganz auf sie verzichtet.
  • Auch der Arbeitsplatz selbst sollte bereits vorbereitet sein. Wenn sich die Einrichtung von PC, E-Mail, Telefon und was sonst wichtig ist über mehrere Tage hinzieht, bekommt die Motivation gleich einen kräftigen Dämpfer.
  • Gerade in den ersten Tagen sollten Sie sich besonders um den neuen Kollegen kümmern und ihn nicht alleine lassen, das gilt z.B. auch für die Mittagspausen. Sicherlich wird sich in Ihrer Abteilung leicht etwas organisieren lassen, damit die/der Neue nicht auf einmal ganz alleine in die Kantine gehen muss.

Die Einarbeitung

  • Eine systematischer Einarbeitungsplan erleichtert Ihnen und Ihrem neuen Kollegen den Einstieg. Er findet sich schneller zurecht und wird auch schneller produktiv mitarbeiten können. Nicht zuletzt wird er damit auch zufriedener in seinen neuen Job starten.
  • Hierzu gehört auch, dass Ziele und Erwartungen klar und deutlich formuliert werden. Ebenso muss klar sein, welche Verantwortlichkeiten im Unternehmen bestehen und wer was zu sagen hat. Ideal ist die Begleitung durch einen festen Ansprechpartner, der als Onboarding-Pate in den ersten drei bis sechs Monaten zur Orientierung und bei Fragen zur Verfügung steht.
  • Neben der Formulierung von Zielen und Erwartungen sind auch regelmäßiges Feedback und regelmäßiger Austausch im Onboarding unverzichtbar. Erste Erfolge sollten Wertschätzung erfahren. Probleme und Schwierigkeiten zeitnah besprochen und ausgeräumt werden.

Zurück

Unsere Website setzt Cookies ein um unsere Dienste für Sie bereitzustellen.
Ohne Ihr Einverständnis können technische Einschränkungen beim Besuch unserer Seite auftreten. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

Einverstanden